Raspberry Pi: 10 coole DIY-Projekte für Zuhause

Raspberry Pi: 10 coole DIY-Projekte für Zuhause

Trotz seines einfachen Bausatzes ist der Raspberry Pi weit mehr als ein Spielzeug, wie die folgenden Projekte zeigen.

Der Einplatinencomputer Raspberry Pi und all seine Varianten beflügeln seit jeher die Fantasie von Heimwerkern und angehenden Bastlern gleichermaßen – auch wenn er gegen die Chip-Krise nicht immun war (teils schwer zu bekommen). Mit dem neuen 8-GB-Modell nimmt das Interesse an dem Minirechner noch einmal zu, schließlich haben wir es hier mit so viel Arbeitsspeicher wie bei einem Mac Mini zu tun. Und das ist längst nicht alles: Beim Raspberry Pi 4 erwartet Sie ein riesiges CPU-Upgrade, eine USB-C-Ladefunktion und genug Grafikleistung, um zwei 4k-Monitore gleichzeitig zu betreiben.

Es gibt nahezu unendlich viele praktische Verwendungsmöglichkeiten für den kleinen Rechner, vom Medienstreaming bis zur Signalverstärkung Ihres Wi-Fi-Netzwerks. Lassen Sie sich von den folgenden Projektideen inspirieren.

1. HTPC-Medienstreaming

Der ursprüngliche (damals 35 Dollar teure) Raspberry Pi mag für Hersteller revolutionär gewesen sein, aber auch bei PC-Enthusiasten fand er großen Anklang, weil er als spottbilliger Heimkino-Rechner eingesetzt werden konnte. Diese Anziehungskraft hat mittlerweile etwas nachgelassen, auch und vor allem aufgrund spezieller Geräte wie dem Chromecast (im Preisvergleich) , die alle zu ähnlich niedrigen Preisen erhältlich sind. Nichtsdestotrotz bietet die Verwendung eines Raspberry Pi als Medienstreaming-Box immer noch mehr Leistung als die meisten Streaming-Sticks, insbesondere wenn Sie eine umfangreiche Mediensammlung haben.

Es gibt eine ganze Reihe von HTPC-Betriebssystemen für den Raspberry Pi: OSMC basiert auf der beliebten Kodi-Media-Center-Software (früher XBMC), während RasPlex Ihren Pi in die ultimative Plex-Streaming-Box verwandelt. Mit dem Raspberry Pi TV Hat bekommt Ihr Mini-PC sogar ein OTA-Update.

2. Upgrade zum Smart TV

Wenn Sie Ihren Fernseher mit einem Webbrowser oder anderen grundlegenden Computerfunktionen ausstatten möchten, kommt Ihnen ein Raspberry Pi weitaus günstiger als ein Chromebit oder Compute Stick mit Windows. Sie sollten allerdings einen Raspberry Pi 2, 3 oder 4 verwenden – der ursprüngliche Pi und der Raspberry Pi Zero sind dafür einfach zu klein und unhandlich. Mit dem passenden Gehäuse sieht der Pi außerdem richtig schick im Heimkino aus.

Bonus-Feature: Wenn Sie den Minirechner an Ihren Fernseher anschließen, können Sie ihn auch zum Streamen von Webvideos verwenden.

3. Preiswerter Netzwerkspeicher

Nutzen Sie Ihren Raspberry Pi als günstiges NAS zur Dateispeicherung. Unter diesem Link finden Sie eine detaillierte Anleitung, wie Sie den Computer in einen Dateiserver verwandeln. Tipp: Verwenden Sie nach Möglichkeit eine Ethernet-Verbindung anstelle von Wi-Fi.

Ein NAS-Server für Zuhause lässt sich auch mit einem Raspberry Pi realisieren.
Vergrößern Ein NAS-Server für Zuhause lässt sich auch mit einem Raspberry Pi realisieren.

© slawomir.gawryluk / Shutterstock.com

4. Einrichtung als Netzwerkdrucker

Mit dem Raspberry Pi können Sie jeden USB-Drucker in einen praktischen WLAN-Drucker verwandeln und diesen über andere Geräte in Ihrem Heimnetzwerk verwenden. Als Voraussetzung benötigen Sie eine Stromquelle für jedes Gerät sowie eine USB-Verbindung zwischen den Geräten, aber die Einrichtung selbst ist ziemlich einfach. In dieser Anleitung zeigen wir Ihnen, wie Sie Ihren Raspberry Pi als Druckerserver einrichten und Ihren lokalen Drucker ans Netzwerk anschließen.

5. Erweiterung des Wi-Fi-Netzwerks

Das WLAN-Signal eines Routers kann je nach Sendeleistung und Raumbeschaffenheit variieren. Falls das Signal in Ihrem Haus stark schwankt oder tote Zonen auftreten, können Sie Ihren Raspberry Pi mit ein paar Tricks in einen WLAN-Repeater verwandeln und dadurch die Reichweite Ihres WLAN-Netzwerks steigern. Die Konfiguration des Geräts zur Wi-Fi-Verstärkung nimmt ein wenig Zeit in Anspruch, aber auch das ist mit einer Anleitung relativ einfach zu bewerkstelligen.

Schlechter Wi-Fi-Empfang? Dann nutzen Sie Ihren Raspberry Pi als WLAN-Repeater.
Vergrößern Schlechter Wi-Fi-Empfang? Dann nutzen Sie Ihren Raspberry Pi als WLAN-Repeater.

© Kamil Urban / Shutterstock.com

6. Old School-Spieleemulator

Spiele-Emulatoren sind zwar eine rechtliche Grauzone, aber Raspberry Pi-Bastler sehen das ziemlich locker. Der Minirechner kann Spiele von einer Vielzahl älterer Konsolen (bis hin zur PlayStation 1-Ära) abspielen, vorausgesetzt, Sie besitzen von den Spielen ein paar legale ROMs. Je älter das zu emulierende System, desto besser die Leistung.

Neugierig geworden? In dieser Anleitung finden Sie alle Informationen, wie Sie Ihren Raspberry Pi in eine Retro-Spielkonsole verwandeln.

7. Musik-Streaming

Die Medienfähigkeiten des Raspberry Pi beschränken sich nicht nur auf das Videostreaming. Mithilfe der zahlreichen Distributionen, die inzwischen veröffentlicht sind, können Sie das Gerät an einen Lautsprecher anschließen und in einen HiFi-Musikplayer verwandeln – sozusagen eine leistungsfähigere, flexiblere Version von Chromecast Audio.

Die verschiedenen Distributionen (zum Beispiel Volumio oder MusicBox) bieten auch unterschiedliche Funktionen. Prüfen Sie deshalb auf jeden Fall die FAQs und Funktionen der einzelnen Systeme, um herauszufinden, welches für Ihre Bedürfnisse am besten geeignet ist. Eine deutsche Anleitung zur Einrichtung Ihres Pi 4 als Jukebox finden Sie hier.

8. Programmieren lernen

Sie können den Raspberry Pi natürlich auch so verwenden, wie er ursprünglich gedacht war: als preiswerten Einstieg in die Programmierung und Informatik. Der Mini-PC ist mit allerlei Software ausgestattet, die zum Tüfteln anregt. Die Raspberry Pi Foundation empfiehlt Neueinsteigern die Installation des Raspbian-Betriebssystems. Neben dem essenziellen Kommandozeilen-Terminal finden Sie dort mehrere Versionen von Wolfram Mathematica, Python-Tools zur Programmerstellung und Scratch, eine Animationsprogrammierumgebung für Kinder.

Lesetipp: Online-Kurse: Programmieren lernen leicht gemacht

9. Minecraft spielen

Es gibt tatsächlich eine Raspberry Pi-Version von Minecraft, die jeder kostenlos herunterladen kann. Und was noch besser ist: Sie ist so konzipiert, dass der Spieler beim Aufbau der Welt den Umgang mit der Programmiersprache Python lernen kann. Ein nützliches Tutorial zum Spielstart finden Sie unter diesem Link.

10. Preiswerter PC für den Alltag

Mit 2 GB, 4 GB und jetzt auch 8 GB ist der Raspberry Pi 4 leistungsfähiger als je zuvor und eignet sich daher für grundlegende Alltagsaufgaben wie das Surfen im Internet, die Wiedergabe von Videostreams und die Bearbeitung von Dokumenten. Auch die Einrichtung selbst geht schnell vonstatten (etwa eine Stunde), wobei der Großteil dieser Zeit für die Betriebssysteminstallation aufgewendet wird. Wenn Sie also nach einem günstigen Einstiegs- oder Zweitcomputer suchen, ist der Raspberry Pi 4 kaum zu schlagen.

Noch mehr News und Tipps zum Raspberry Pi verraten Ihnen diese Artikel:

Main Menu

%d Bloggern gefällt das: